Arbeit mit dem Wörterbuch

Hauptschule Klasse 5

Obwohl die Kinder meist bereits in der Grundschule den Umgang mit einem Wörterbuch lernen, stellt man als Hauptschullehrkraft oft fest, dass die Kinder im 5. Schuljahr sehr lange und meist erfolglos nach Wörtern im Wörterbuch suchen.

Deshalb ist es wichtig, in der fünften Klasse in den ersten Wochen bereits in den Umgang mit dem Wörterbuch einzuführen dann immer wieder neue Übungsanlässe zu schaffen.

Im Folgenden möchte ich sowohl eine Möglichkeit der Einführung in die Arbeit mit dem Wörterbuch vorstellen als auch Ideen für das regelmäßige Wiederaufgreifen und damit Festigen der Strategien. Gerade letzteres ist besonders in der Hauptschule wichtig, da unsere Schüler dazu neigen, einmal Gekonntes bald wieder zu vergessen.

Materialien zur Ansicht finden Sie beispielhaft im Artikel. Wenn Sie Interesse an diesen und weiteren Materialien haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf. Ich gebe sie gern (kostenlos) weiter!

Voraussetzung:

Alle Kinder besitzen ein geeignetes Wörterbuch. An unserer Schule haben wir den „Wortprofi“ eingeführt, der sehr gut geeignet ist auch über den Hauptschulabschluss hinaus. Im Vergleich zum Duden ist er schülerfreundlicher und bietet mehr Erklärungen bei Wörtern, die vielleicht nicht jedem bekannt sind. Ich lasse den Wortprofi gleich zu Beginn des Schuljahres von den Kindern anschaffen – mit dem Hinweis, dass das Buch bis zum Hauptschulabschluss gebraucht wird.

Einführung

In vergangenen Berufsjahren habe ich festgestellt, dass meine Schüler/innen trotz vielfacher Erklärung, wie man im Wörterbuch Wörter sucht, immer wieder in ihre „alte Strategie“, nämlich das Aufschlagen einer ungefähr passenden Seite und das Durchlesen aller Wörter bis zum bitteren Ende, verfallen. Deshalb habe ich mich in diesem Jahr für folgendes Vorgehen entschieden (siehe Material 1):

Zuerst suchen die Kinder mit Hilfe des Arbeitsblattes die fünf angegebenen Wörter im Wortprofi. Dabei läuft eine Stoppuhr. Wenn das erste Kind fertig ist, wird die Zeit angehalten. Die Kinder notieren Zeit und Anzahl der gefundenen Wörter auf dem AB. Bei meinen diesjährigen Schüler/innen rangierten die Werte von 1 bis 5 Wörtern in 12 Minuten.

Material 1: AB Schnellsuch-Trick

Material 1: AB Schnellsuch-Trick

Danach bespricht man mit der Klasse, wie die Kinder vorgegangen sind. Im Unterrichtsgespräch wird die richtige Strategie herausgearbeitet und dann an der Tafel festgehalten und auf dem AB in Kurzform notiert:

1. irgendwo beim passenden Buchstaben aufschlagen und Leitwörter prüfen

2. vor- bzw. zurückblättern, dabei jeweils nur auf die Leitwörter schauen (!)

3. erst wenn die richtige Seite gefunden ist: die Wörter auf der Seite lesen!

Anschließend wird noch einmal die Zeit gestoppt für die nächsten 5 Wörter. Die Kinder werden feststellen, dass sie tatsächlich schneller geworden sind.

Nach einer erneuten Besprechung gibt es eine 3. Runde. (Lernziel: „Gewusst wie“ und Übung machen den Meister!) Meine Erfahrung aus diesem Schuljahr zeigt: Nach einigen Wochen benutzen alle Schüler von sich aus die Leitwortstrategie! (… was nicht bedeutet, dass sie immer alle Wörter finden – aber es kommt nur noch sehr selten vor, dass sie sich auf einer falschen Seite „verhaken“!)

Voraussetzungen trainieren

Im Wochenplan oder im normalen Unterricht wird parallel das ABC und das Ordnen nach dem ABC (auch nach dem 2., 3., 4. … Buchstaben) trainiert. In den Sprachbüchern und Arbeitsheften, die in der Schule eingeführt sind, finden sich dazu üblicherweise zahlreiche Übungen. Auch Grundschulmaterial kann durchaus wieder verwendet werden.

Weitere Übungen

Unterrichtseinheit „Nomen“

Immer nur 5 Wörter suchen um des Suchens willen wird schnell langweilig. Deshalb ist es sinnvoll, die Kinder die Nützlichkeit des Wörterbuchs nach und nach entdecken zu lassen. Anfang des 5. Schuljahres bietet es sich an, das am Thema „Nomen“ zu durchzuführen, da die Groß- und Kleinschreibung ein wichtiges Rechtschreibthema ist.

Nach und nach lernen die Kinder, wie das Wörterbuch ihnen verrät…

–          wie ein Wort in Silben getrennt wird (ganz leicht als Tafelübung trainierbar!)

–          wie der Artikel eines Nomens heißt (ganz leicht als Tafelübung trainierbar!)

–          wie die Mehrzahlform heißt (ganz leicht als Tafelübung trainierbar!)

–          wie die Genitivform gebildet wird (einführen, wenn die 4 Fälle Thema sind)

–          wie ein Wort ausgesprochen wird

–          aus welcher Sprache ein Wort kommt

–          was ein unbekanntes Wort bedeutet (siehe auch Material 2).

Material 2: AB Alles über Nomen nachschlagen

Material 2: AB Alles über Nomen nachschlagen

Beim Bearbeiten der diesbezüglichen Übungsangebote trainieren sie immer wieder das richtige Vorgehen beim Finden eines Wortes. Die Lehrkraft muss aufmerksam sein und mit Kindern, die nach der „alten“ Strategie vorgehen, sofort die richtige Strategie noch einmal gemeinsam durchführen. Manche Kinder brauchen das sehr, sehr oft!

Ich erlebe es auch häufig, dass die Kinder kommen und sagen: „Das Wort gibt es nicht“. Meine Standardantwort ist dann (fast) immer: „Du bist ja auch auf der falschen Seite.“ Und dann suchen wir gemeinsam mit der Leitwortstrategie.

Wochenplan und Freiarbeit, aber auch (funktionierende) herkömmliche Stillarbeitsphasen schaffen Zeiträume, während derer sich die Lehrkraft um einzelne Kinder kümmern kann.

Unterrichtseinheit „Lebendiges Erzählen

Das Wörterbuch dient als Rechtschreibhilfe (die nur von Kindern genutzt werden kann, die schnell ein Wort finden können) beim Schreiben von Geschichten.

Außerdem steht in der Unterrichtseinheit das Thema „einfache Vergangenheit als Erzählform“ an. Viele Kinder können das Präteritum der starken Verben nicht richtig bilden – der Wortprofi hilft hier weiter.

Unterrichtseinheit „Vorgänge beschreiben

Unregelmäßige Befehlsformen („gib!“, „nimm!“ …) kann man im Wörterbuch nachschlagen.

Material 3: AB Erzähltext verstehen

Material 3: AB Erzähltext verstehen

Unterrichtseinheit „Sachtexte verstehen“

Unbekannte Wörter im Wortprofi nachzuschlagen ist eine Grundvoraussetzung für das Textverständnis.

Unterrichtseinheit „Erzähltexte verstehen“

Unbekannte Wörter und Redewendungen im Wortprofi nachzuschlagen ist eine Grundvoraussetzung für das Textverständnis. (Ein Beispiel für mögliche Fragen: siehe Material 3.)

Rechtschreibunterricht

Die Kinder schreiben Texte – zu welchem Anlass auch immer. Warum sollte immer die Lehrkraft die Fehler berichtigen? Ein gewisses Maß an Fehlerwörtern können die Kinder durch Nachschlagen im Wörterbuch berichtigen.

Fazit

Nur wenn der Umgang mit dem Wörterbuch Alltag im Unterricht ist, werden die Kinder es auch zum Hauptschulabschluss (und im Leben!) als Rechtschreibhilfe und Auskunftsquelle benutzen können. Dazu müssen die Kinder am „eigenen Leibe“ erfahren, dass die zunächst kompliziert erscheinende „Leitwortstrategie“ das schnelle Finden überhaupt ermöglicht – nur dann werden sie sie auch anwenden und nur dadurch können sie die Strategie ihre ganze Hauptschulzeit über trainieren.

 

nach oben

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.