Schlagwort-Archive: Querschnittlähmung

Das Nordlicht schreibt wieder!

Lange habe ich nach der Geburt meiner Zwillinge mit dem Schreiben pausiert und auch diese Homepage habe ich in dieser Zeit nur „extensiv bewirtschaftet“. Inzwischen sind meine Kinder sechs Jahre alt, und seit Dezember 2018 hat mich meine Leidenschaft wieder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Das Nordlicht schreibt wieder!

Neue Kurzgeschichte online bei neobooks

Nach langer beruflich bedingter Schreib- und Rezensierpause habe ich anlässlich einer Wettbewerbsausschreibung eine neue Kurzgeschichte geschrieben und gestern Nacht bei neobooks.com veröffentlicht. Den bereits in den ersten 17 Stunden eingetroffenen sechs Rezensionen nach zu urteilen, kommt sie sehr gut bei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neuigkeiten, Schreiben: Romane und Geschichten, Veröffentlichungen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Neue Kurzgeschichte online bei neobooks

Kurzgeschichte „Über den Berg“ erscheint in Anthologie

Meine Kurzgeschichte „Über den Berg“, die ich im Juni 2011 für den neobooks-Kurzgeschichtenwettbewerb zum Tag des Schreibens geschrieben habe, erscheint Ende des Jahres in einer Anthologie als eBook. Die Kurzgeschichte handelt von Sascha, der seit drei Jahren querschnittsgelähmt ist und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Neuigkeiten, Schreiben: Romane und Geschichten, Veröffentlichungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Kurzgeschichte „Über den Berg“ erscheint in Anthologie

Romanprojekt „Zu dünnes Eis“

(Dieser Artikel ist vom Oktober 2011.) “Zu dünnes Eis”, die Geschichte einer schwierigen ersten Liebe, ist mein aktuelles Romanprojekt. Der 345 Normseiten umfassende Roman ist sowohl die Geschichte einer ersten Liebe als auch ein Entwicklungsroman. Die atmosphärische, dichte und zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schreiben: Romane und Geschichten | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Romanprojekt „Zu dünnes Eis“