Romanprojekt „Zu dünnes Eis“

„Zu dünnes Eis“, die Geschichte einer schwierigen ersten Liebe, ist mein aktuelles (Stand Oktober 2011) Romanprojekt.

Der 345 Normseiten umfassende Roman ist sowohl die Geschichte einer ersten Liebe als auch ein Entwicklungsroman. Die atmosphärische, dichte und zum Teil bedrückende Geschichte nimmt den Leser mit auf die Reise, lässt ihn am Zauber der sich langsam entfaltenden Liebe zwischen der Abiturientin Fredi und dem querschnittsgelähmten Studenten Sascha teilhaben und zugleich die immer existenzieller werdenden Konflikte zwischen den beiden erleben. Gemeinsam mit Fredi erhält der Leser Einblick in die Lebensumstände eines Querschnittsgelähmten und schaut in die seelischen Abgründe, die ein Verlust mit sich bringen kann, sei es der Verlust der körperlichen Unversehrtheit oder der Verlust des ersten und einzigen Menschen, der einem wichtig gewesen ist. Es geht um eine schwierige Beziehung, die auf zu dünnes Eis gebaut war, um Trauer, persönliche Weiterentwicklung und einen vorsichtigen, hoffnungsvollen Neuanfang.

Nachtrag Juli 2019: Nach 6 Jahren „Babypause“ habe ich den Roman umfangreich überarbeitet.

Mehr Informationen dazu gibt es hier.